Weihnachtsgottesdienst wird zum Konzert

Die Grundschule Künzing-Gergweis will das Zertifika „musikalische Grundschule“ – und das zurecht: Am Freitag versetzten die Schüler Eltern, Großeltern und Lehrer  beim Schulgottesdienst in der Pfarrkirche Forsthart in weihnachtliche Stimmung.

 Dabei hatten die Schüler gemeinsam mit Rektorin Ulrike Eckl, Konrektorin Carolin Seidl-Weinzierl, dem Kollegium und dem externen Musiklehrer Johann Scheuer den Gottesdienst vorbereitet. Dankesworte für die Vorbereitung des  Gottesdienstes hatte die Rektorin auch für Gemeindereferentin Carolin Berger. Konrektorin Carolin Seidl-Weinzierl mit der Gitarre und vier Schüler aus Gergweis Blockflöten unterstützten den kräftigen Gesang der Schüler. Die Kinder selbst machten zu jedem der zehn Lieder Bewegungen und Gestiken. So wurde beispielsweise das Lied „Knospen springen auf“ mit einem Handzeichen unterstützt. Das „Vater-Unser“ lockerten die Kinder ebenfalls mit Bewegungen auf. Die meisten Lieder sangen die Kinder im Kanon, was die Akustik  für die Zuhörer nochmal verschönerte. „Wir haben schon an Allerheiligen angefangen zu proben, damit alles sitzt“, verriet Rektorin Eckl.

 Gemeindereferentin Carolin Berger sprach als Fürbitten ein Gebet über das Licht in jedem Einzelnen, das gerade in der Weihnachtszeit zum Leuchten gebracht wird. Nach dem Friedensgruß bat sie die Klassensprecher zum Altar, um die Spenden-Päckchen einzusammeln,  die im Rahmen der Initiative „1000 Schulen für die Welt“ vom Landkreis Deggendorf und Landrat Christian Bernreiter an die Grundschule Künzing-Gergweis herangetragen wurde. Die Spenden sind für einen Schulneubau in Afrika und kommen hauptsächlich aus Spenden von Bürgern, Schule und öffentlichen Institutionen. Berger betonte, dass auch Spenden für den guten Zeck ein Zeichen für Frieden und Licht in der Welt sein kann.

 Passend zu diesen Worten stimmten die Schüler ihr Schlusslied „Zündet ein Lichtlein ein.“  Zum Abschluss wünschte Ulrike Eckl  allen Familien besinnliche Feiertage und einen „Guten Rutsch“ ins Neue Jahr. Außerdem  dankte sie Eltern, Elternbeirat und allen an der Grundschule Tätigen für die gute Zusammenarbeit.

„Ihr singt‘s ja, das ist der helle Wahnsinn“ Gemeindereferentin Carolin Berger fasste die musikalische Darbietung mit den Worten „Ihr singt‘s ja, das ist der helle Wahnsinn“ zusammen. Nach dem wohlverdienten Applaus für die Schüler lud der Elternbeirat vor der Pfarrkirche noch zu Punsch und Würstlsemmeln ein.

 

Quelle: Osterhofener Zeitung / PNP von T. Jöris

Zurück